1933-2011
Bildende Künstlerin
DE  Ι  FR

Biographie

Simone Huby wurde 1933 in Faymonville geboren, ein kleines Dorf unweit von Malmedy, welches während der Ardennenoffensive 1944-45 evakuiert und umkämpft wurde. Der Vater wurde in der Wehrmacht des III Deutschen Reichs zwangseingezogen und in Russland als vermisst erklärt.
Sie studierte Germanistik an der Hochschule in Leuven, wurde daraufhin als Lehrerin tätig. Zu dieser Zeit veröffentlichte sie 2 Gedichtsbände und wurde Preisträgerin des Poesiewettbewerbs Interfrance, Malines.
1967 heiratete S. Huby den Lehrer und Architekten Mathieu Schouteden, der selber Kunstmaler war und sie an die bildende Kunst heranführte. Geburt einer Tochter.
Sie wohnte und schaffte in St. Vith in der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Ausstellungen ab 1972.
2011 verstorben.

foto

Publikationen

Aufruf

Anläßlich der Vorbereitung eines Werkverzeichnisses sind Besitzer eines Werks der Künstlerin Simone Huby gebeten, Kontakt aufzunehmen unter der e-mail-Adresse: info@simonehuby.be
 
  • «Schwarz im skulpturalen Bereich », 1993, herausgegeben durch das Atelier 340. Simone Huby wird aufgeführt unter den Fundamentalen nebst den Künstlern Jean-Marie Gheerardijn, Ado Hamelryk, Walter Leblanc und Tapta.
    Mit : Bram Bogart, Marcel Broodthaers, Christian Claus, Luc Coeckelberghs, Leo Copers, Amédée Cortier, Marc Feulien, Richard Flament, Florence Fréson, Vic Gentils, Marie-Jo Lafontaine, Dominique Marx, Vrolix.
    Internationaler Kontext : Rafael Canogar, Adolf Luther, Louise Nevelson, Karl Prantl, Pierre Soulages, Bernar Venet
  • «S. Huby, Parcours», 1995, ART's Henry Bussière, Paris
  • «Simone Huby», herausgegeben duch die Verwaltung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Eupen, mit einem Vorwort von Freddy Derwahl 
  • « Abstractions construites en Communauté Française de Belgique de 1980 à nos jours», 2006, Service des Arts plastiques du Ministère de la Communauté Française
  • « Simone Huby ou  l'esprit dans la matière », 2007, Les Amis des Musées de Verviers, Musée des Beaux-Arts, mit einem Vorwort von Jean-Marie Aubier
  • « Les Femmes créatrices », 1993, Association Musée d'Art contemporain von Chamalières, Frankreich
  • « Féérie pour un autre livre », 2000, Centre de la Gravure et de l'Image imprimée, La Louvière, und das Königliche Museum von Mariemont, Morlanwelz, p. 121
  • « 50 ans de coups de coeur », 2004, Les Amis des Musées de Verviers
  • «Guide des Arts plastiques de la Communauté française de Belgique 07-08», p. 197
  • «Krautgarten », Forum für junge Literatur, n° 15, 1989

Ankauf

Ankäufe durch

  • die Französische Gemeinschaft von Belgien, 
  • die Deutschsprachige Gemeinschaft von Belgien www.dgkulturerbe.be
  • das Königliche Museum für Schöne Künste von Belgien, www.balat.kikirpa.be
  • das Gemeindemuseum von Ixelles
  • das Museum von Verviers sowie private Sammler

Ausstellungen

2017

Neue Anschaffungen, kollektive Ausstellung, ACAM Verviers, vom 03 12 2016  bis zum 15 01 2017

2016

Retrospektive Simone Huby, Galerie Fred Lanzenberg, Brüssel, vom 15 09 2016 bis zum 29 10 2016
Video newsarttoday.tv Expo S. Huby - Galerie Fred Lanzenberg 

«L'univers de Simone Huby" im Malmundarium zu Malmedy, vom 20 02 2016 bis zum 24 04 2016

2007

«Simone Huby ou l'esprit dans la matière, hommage » im Museum der Schönen Künste zu Verviers. Les Amis des Musées de Verviers

2006

Kunstausstellung der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Museum Peenemünde. Museum Eisenhüttenstadt
Abstractions construites en Communauté française de Belgique, de 1980 à nos jours, Brüssel 

2005

Oeuvres d'art contemporain de la Communauté Française de Belgique. Acquisitions 1999 à 2000, im Kulturhaus von Namür

2004

« 50 ans de coups de coeur » au Musée des Beaux-Arts de Verviers. Les Amis des Musées de Verviers

2003

Galerie FRED LANZENBERG,  Brüssel www.galeriefredlanzenberg.be
« Abstractions », Le Botanique,  Brüssel

2000

Féérie pour un autre livre. Königliches Museum Mariemont, Morlanwelz, Belgien
Eurohood 2, IKOB Mönchengladbach
« Lire entre les signes »,  Königliches Athenäum Malmedy
Selektion Ikob, Grange du Faing, Jamoigne
Galerie HENRY BUSSIERE, Paris
Ikob, Provinzgebäude Solvay, Charleroi 

1999

Noir. Zwart. Schwarz im Skupturellen Bereich. Kunsthalle Darmstadt, Deutschland
Livres-sculptures. La Vénérie,  Brüssel

1998

Galerie FRED LANZENBERG, Brüssel

1996

Galerie HENRY BUSSIERE, Paris. Oeuvres rares: Bitran, Dado, R.E. Gillet, Huby, Mitsuushi, Mušič, Solvès
ART STRASBOURG. Galerie Henry Bussière : Solvès, Huby, R.E. Gillet
Maison Cavens, Malmedy
Kulturzentrum « Les Chiroux » Lüttich

1995

« L'imaginaire de la Trace », Le Botanique, Brüssel
« Traces de Mémoire », Hommage an den Künstler Raoul Ubac, Galerie Henri Bussière, Paris
Foire d'Art Actuel au Heysel, Galerie Fred Lanzenberg, Brüssel
Kreismuseum Blankenheim

1994

Galerie FRED LANZENBERG, Brüssel
Galerie HENRY BUSSIERE, ART's, Paris: Confrontation: Alquin-Alechinsky-Arranz-Becking-Bitran-Caballero-Dado-Dicrola-Doucet-Gilioli-Gillet-Giorda-Huby-Irmer-Jorn-Kremer-Maryan-Marfaing-Mitsuuchi-Müller-Reinhart-Mušič-Potage-Reinhoud-Rivaboren-Suzzoni-Bram Van Velde-Zush
Belgisches Haus, Köln

1993

Galerie Henry Bussière, DECOUVERTES, Paris
De Warande, Turnhout
« Dix-sept femmes créatrices dans le monde », Musée d'Art Contemporain, Chamalières (F)
« Le Noir dans le Sculptural », Atelier 340, Brüssel
Museum Wittstock, Deutschland

1992

Galerie Herny Bussière, Paris
Galerie Fred Lanzenberg, FIAC, Paris
Galerie Fred Lanzenberg, Brüssel
Abtei von Malmedy
Schloss Wallerode (St. Vith)

1991

Galerie Fred Lanzenberg, ARCO
Galerie Fred Lanzenberg, DECOUVERTES, Paris
Musée des Beaux-Arts, Verviers

1990

Kulturzentrum Theux
Galerie Fred Lanzenberg, Büssel

1989

La Maison d'Images, Ferrières
Park Hütte, Eupen

1988

« En quête de l'écriture », Galerie Saint-Luc, Lüttich

1986

Kunst und Bühne, Eupen
Galerie Koma, Mons

1985

Erste Ausstellung in ihrem eigenen Atelier in St. Vith

1984

Assemblages Fer et Bois, präsentiert auf dem Symposium Queneau, in Verviers

Presseartikel, Auswahl

 
Quelle: GrenzEcho - Alle Urheberrechte beim Verlag. Nachdruck und Vervielfältigung – auch auszugsweise – sowie Speichern der Dateien nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des GrenzEcho-Verlags. 
 

  

Kontakt

Impressum

Le(s) présent(s) article(s) est (sont) reproduit(s) avec l'autorisation de l'Editeur, tous droits réservés. Toute utilisation ultérieure doit faire l'objet d'une autorisation spécifique de la société de gestion Copiepresse : info@copiepresse.be

Verantwortlicher Herausgeber

E-Mail: info@simonehuby.be

Copyright

© 2015 Nachlass Simone Huby
Alle Inhalte dieser Website (Texte, Daten, Illustrationen, Fotos, Grafiken, Logos, Produktbeschreibungen, usw.) sind urheberrechtlich geschützt. 

Haftungshinweis

Alle Informationen in dieser Website wurden sorgfältig recherchiert. Dennoch haftet der Herausgeber nicht für die Richtigkeit der genannten Informationen.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Wenn Ihnen Fehler oder falsche Informationen auf dieser Website auffallen, teilen Sie uns dies bitte schriftlich mit.

Realisierung & Hosting

Indigo PGmbH

Pierre Benker
Friedensstr. 10
B-4780 SANKT VITH
Belgien

Tel.: +32 (0)80 280 281
E-Mail: info@indigo.info

Programmierung:

Indigoweb sàrl

Z.I. Giällewee 9
L-9749 FISCHBACH/Clervaux
Luxemburg

Tel.: +352 26 90 31 28

www.indigo.info

Content Management System REDAXO
Open Source Content Management System

www.redaxo.de